Direkt zum Inhalt springen

externer Link zur Website von Baden-Wuerttembergexterner Link zur Website des Kantons Schaffhausenexterner Link zur Website des Kantons Zuerichexterner Link zur Website des Kantons Thurgauexterner Link zur Website des Kantons St. Gallenexterner Link zur Website des Kantons Appenzell Ausserrhodenexterner Link zur Website des Kantons Appenzell Innerrhodenexterner Link zur Website des Fuerstentums Liechtensteinexterner Link zur Website von Vorarlbergexterner Link zur Website von Bayern

Hauptnavigation

Hauptnavigation überspringen

Suche

zweite Navigationsebene

zweite Navigationsebene überspringen

Sie befinden sich hier:

Schwerpunkte

 > Gesundheit und Soziales

Inhaltsbereich

 

Gesundheit und Soziales

 

Praktikable Lösungen für die Bürger der Region

 

Beim Gesundheitswesen und im sozialen Bereich soll die Zusammenarbeit in der Bodenseeregion weiter verbessert werden; entsprechende Einrichtungen sollen grenzüberschreitend genutzt werden. Einrichtungen im Gesundheitsbereich werden in der Bodenseeregion, unter anderem als Folge des Grenzgängerwesens oder der guten Ausstattung in grenznahen großen zentralen Orten, schon heute vielfach über die Grenze in Anspruch genommen. Allerdings erschweren die unterschiedlichen versicherungsrechtlichen Rahmenbedingungen der Bodenseeanrainer die Behandlung von Patienten aus den Nachbarstaaten. Das deutsch-schweizerische Sozialabkommen regelt, dass die Krankenkassen eine Behandlung von Patienten in den Nachbarstaaten nach vorheriger Zustimmung bis zur Höhe vergleichbarer geltender Sätze im Inland übernehmen (grundsätzlich sollen Versicherte Leistungen im Inland nutzen). Grenzgänger und in Büsingen am Hochrhein wohnende Personen können sich ohne Zustimmung der Krankenkassen in der Schweiz behandeln lassen.

 

Ausbau der Zusammenarbeit

 

Im Falle von Spezialbehandlungen (zum Beispiel Strahlenbehandlung Krebskranker) konnte erreicht werden, dass die gesamten Kosten einer Strahlenbehandlung in der Schweiz von deutschen Krankenkassen voll übernommen werden. Der Ausbau der Zusammenarbeit zwischen sozialen und medizinischen Einrichtungen ist vorgesehen. Die verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen, vor allem Jugendliche und Senioren, sollen stärker als bisher in die Grenzüberschreitende Zusammenarbeit einbezogen werden. Die Verminderung von Problemen durch Arbeitslosigkeit, insbesondere der Jugend- und Langzeitarbeitslosigkeit, soll angegangen werden.
Im Bereich der Drogen- und Aidshilfe bestehen Ansätze für eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit, die in der Zukunft noch weiter ausgebaut werden soll.
Verflechtungen und Kooperationen bestehen auch im gesundheitlichen Schul- und Ausbildungsbereich.
Beim Gesundheitswesen und im sozialen Bereich soll die Zusammenarbeit in der Bodenseeregion weiter verbessert werden; entsprechende Einrichtungen sollen grenzüberschreitend genutzt werden. Der Ausbau der Zusammenarbeit zwischen sozialen und medizinischen Einrichtungen ist vorgesehen. Die verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen, vor allem Jugendliche und Senioren, sollen stärker als bisher in die grenzüberschreitende Zusammenarbeit einbezogen werden.

 

 
 
 
 
 
 

 

Bodensee-Informationsdienst zum Kongress "Gesundheit ohne Grenzen"

Mobilität von Gesundheitsdienstleistungen rund um den Bodensee

am Montag, 4. Juli 2005 im Konzil in Konstanz:

 

 

 

 zum Seitenanfang .

 Diese Seite drucken .  Diese Seite per email versenden .

externer Link zur Website der Europäischen Gemeinschaft externer Link zur Website der Interreg IV Alpenhein-Bodensee-Hochrhein externer Link zur Website der Schweizerischen Eidgenossenschaft externer Link zur Website des Fürstentums Liechtenstein
Letzte Änderung: