Direkt zum Inhalt springen

externer Link zur Website von Baden-Wuerttembergexterner Link zur Website des Kantons Schaffhausenexterner Link zur Website des Kantons Zuerichexterner Link zur Website des Kantons Thurgauexterner Link zur Website des Kantons St. Gallenexterner Link zur Website des Kantons Appenzell Ausserrhodenexterner Link zur Website des Kantons Appenzell Innerrhodenexterner Link zur Website des Fuerstentums Liechtensteinexterner Link zur Website von Vorarlbergexterner Link zur Website von Bayern

Hauptnavigation

Hauptnavigation überspringen

Suche

zweite Navigationsebene

zweite Navigationsebene überspringen

Sie befinden sich hier:

Home

 > grenzenlos - kreativ - vernetzt

 > Grenzenlose Projekte

Inhaltsbereich

 

1. Förderung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit im Rahmen des EU-Förderprogramms Interreg IIIA "Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein"

 

Das Interreg-Programm der EU (vgl. www.interreg.org) hat die nachhaltige Weiterentwicklung der Region zum Ziel. Das Interreg IIIA-Programm gilt für den Zeitraum 2000-2006. In diesem Zeitraum stehen 17,9 Millionen Euro EU-Mittel und 3,8 Millionen Euro Schweizer Bundesmittel für Projekte (siehe unten) zur Verfügung. Im Jahr 2007 startet das Interreg-Programm "Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein" mit seiner nunmehr vierten Förderperiode, die bis ins Jahr 2015 reicht, neu durch. Angesichts einer verbesserten Mittelausstattung - auf EU-Seite stehen rund 24 Millionen Euro zur Verfügung - ist mit einem deutlichen Schub für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zu rechnen.

 

Fördergebiet

 

  • Auf deutscher Seite der Bodenseekreis, die kreisfreie Stadt Kempten, die Landkreise Konstanz, Lindau, Oberallgäu, Ravensburg, der Schwarzwald-Baar-Kreis sowie die Landkreise Sigmaringen, Tuttlingen, Waldshut und ab 2007 erweitert um den Landkreis Unterallgäu und die kreisfreie Stadt Memmingen. 
  • Österreich ist durch das Land Vorarlberg beteiligt.
  • Das Fürstentum Liechtenstein.
  • In der Schweiz die Kantone Aargau, Appenzell Ausserrhoden, Appenzell Innerrhoden, Glarus, Graubünden, Schaffhausen, St.Gallen, Thurgau und Zürich.

 

Nähere Informationen zum Interreg-Programm "Alpenrhein-Bodensee-Hochrein" finden Sie im Internet unter:

 
 
 

 
 

Eine Auswahl von Interreg-Projekten:

 Internationale Schule Kreuzlingen Konstanz ISKK

Internationale Schule Kreuzlingen Konstanz ISKK

 

Die Internationale Schule hat die Unterrichtssprache Englisch. Sie ist hinsichtlich ihrer Qualitätsstandards und des Laufbahnmodells eingebunden in ein Netzwerk von 1.500 Internationalen Schulen weltweit. Im grenznahen Kreuzlingen gelegen stellt sie ein attraktives Ausbildungsangebot für Schülerinnen und Schüler aus der Schweiz und aus Deutschland dar. Ihre moderne pädagogische Ausrichtung ist konsequent auf die von der UNESCO geforderten Schlüsselqualifikationen ausgerichtet. Unterrichtsziel ist eigenverantwortliches Lernen in einem stressfreien und angebotsaktiven Umfeld.

 

www.iskk.ch

 
 
 Euregio Adipositas

Euregio Adipositas – grenzüberschreitende Zusammenarbeit bei der Behandlung von übergewichtigen Kindern und Jugendlichen und bei der Vorbeugung 

 

Das Thema geht uns alle an: Im Kindes- und Jugendalter wird heute zunehmend Übergewicht beobachtet. In Baden-Württemberg beispielsweise sind 20 Prozent der Kinder im Schulalter betroffen. In Zusammenarbeit mit Gesundheitsämtern, mit Abteilungen für Kinder- und Jugendmedizin in den Krankenhäusern der Region und in der Prävention tätigen Institutionen soll dagegen angekämpft werden. Zur Vorbeugung gibt es viele Ansätze. Sie sind aber in ihrer Wirksamkeit noch wenig erwiesen. Die verschiedenen Methoden werden von der Universität Ulm auf ihre Wirksamkeit hin untersucht.

 

www.adipositas-akademie-bw.de

 
 
 Kulturregion Untersee

Kulturregion Untersee – gemeinsame Angebotserstellung und Vermarktung

 

Der Untersee – das heißt gewachsene Kultur im Überfluss. Herausragend sind nicht nur die von der UNESCO als Weltkulturerbe ausgewiesene Insel Reichenau, sondern auch die liebevoll erhaltenen mittelalterlichen Städtchen Stein am Rhein, Radolfzell oder die Schlösser und deren Gärten mit wunderschönen Ausblicken auf den See. Im 20. Jahrhundert zog es zahlreiche namhafte Künstler wie Hermann Hesse, Otto Dix, Adolf Dietrich etc. an den Untersee. Ein erlesenes Kulturprogramm und die traditionellen Feste sind weitere Vorzüge der Region. Nun werden die kulturtouristischen Angebote gemeinsam erstellt und vermarktet, mittels einheitlicher Werbemittel, gemeinsamer überregionaler Public Relations- und Messe-Aktionen sowie Pressearbeit.

 

www.tourismus-untersee.de 

 
 
 Inkubatoren-Netz Bodensee

Das Inkubatoren-Netz Bodensee begleitet Unternehmensgründer von Anfang an

 

„Inkubatoren" sind Einrichtungen der Wirtschaft, die innovative technologieorientierte Gründer bei der Realisierung ihrer Geschäftsideen, meistens über mehrere Jahre hinweg begleiten, beraten und finanzieren. Sie unterstützen Gründer, die in der Regel mit geringen Ressourcen und wenig Erfahrung ausgestattet sind. Die Funktion des Inkubators ("Brutkasten") wird gedanklich in die Wirtschaft übertragen: Die Inkubatoren liefern den Gründern gerade in der kritischen Anfangsphase die nötige Unterstützung – integrieren sie in ein Wirtschafts- und Forschungsnetzwerk, bringen sie mit weiteren Kapitalgebern zusammen und kümmern sich um alle Geschäftsgebiete, die nicht zu den Kernkompetenzen des Gründers gehören. Sie bieten ganzheitliche Betreuung und Unterstützung in allen denkbaren Bereichen (z.B. Finanzen, Vertragserrichtung, Businessplan, Kooperationen).

 

www.vectoring.de

www.incubator.cc

 
 
 Produktion von Gemüse und Obst im Bodenseeraum

Qualitäts- und umweltbewusste Produktion von Gemüse und Obst im Bodenseeraum

 

Hier soll eine wettbewerbsstarke Anbau- und Vermarktungsstrategie für Gemüse und Obst entwickelt werden. Dies ist gerade für die klein strukturierten Betriebe der Bodenseeregion wichtig vor dem Hintergrund der Globalisierung im Bereich der Vermarktung und der Konzentration auf der Abnehmerseite. Beratungsdienstleistungen werden grenzüberschreitend zusammengefasst.

 

www.tafelfreuden-bodensee.de

 
 
 Feuchtgrünland und Storchenlebensräume

Feuchtgrünland und Storchenlebensräume zwischen Alpenrhein und Donau

 

Naturnahe Feuchtlebensräume sind für Wiesenvögel wie Weißstorch, Kiebitz, Bekassine und Braunkehlchen wichtige Brut-, Nahrungs- und Rastgebiete. Sie werden daher aufgewertet und erweitert. Pfeifengraswiesen mit ihren seltenen Orchideen sowie magere, blütenbunte Mähwiesen werden durch Gehölzentfernung, Wiedervernässung und Einführung einer Pflegenutzung optimiert. So entsteht ein großräumiger Biotopverbund in der Region.

 

www.feuchtwiesen-stoerche-bodensee.net

 
 
 Wie kommt das Wasser in die Teekanne?

Wie kommt das Wasser in die Teekanne? – Ein Kinderbuch als Bildungsbuch zur Nachhaltigkeit

 

Seit 2002 gibt es im Rahmen der Bodensee Agenda 21 ein Jugendprogramm mit verschiedenen Aktivitäten für die Zielgruppe Kinder und Jugendliche (z.B. Jugendgipfel, Jugenddeklaration, Internetschnitzeljagd, Film- und Bandwettbewerbe). Teil des Programms ist auch ein Bilderbuch für Kinder im Alter von 7-10 Jahren. Unter dem Titel „Wie kommt das Wasser in die Teekanne?" wird Nachhaltigkeit am Beispiel der Bodenseeregion anschaulich nahe gebracht. Das heißt einfach ausgedrückt: Es ist in unserem ureigenen Interesse, der Natur nur so viel zu nehmen, wie sie uns auch unbeschadet wieder zurückgeben kann. 

 

www.bodensee-agenda21.net

 
 

2. Förderung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit im Rahmen von Projekten der Internationalen Bodenseekonferenz (IBK), teilweise zusätzlich gefördert durch das Interreg-Programm der EU

 
 Bodensee Agenda 21

Die Bodensee Agenda 21 - grenzenlose Nachhaltigkeit

 

Die Bodensee Agenda 21 ist die erste grenzüberschreitende regionale Agenda in Europa und hat somit Vorbildcharakter. Im Auftrag der IBK wird der Begriff „Nachhaltigkeit" maßgeschneidert in die Region getragen, anschaulich gemacht und dauerhaft verankert. Dies geschieht durch verschiedenste Aktivitäten und Aktionen: Wettbewerbe, Symposien, Seminarreihen, Angebote an Gemeinden und ein Jugendprogramm. Dabei wird ein besonderes Augenmerk auf den Aufbau von vernetzten Infrastrukturen gelegt. In jedem Mitgliedsland/ -kanton wurde eine regionale Anlaufstelle eingerichtet. In den vielfältigen Veranstaltungen wuden die am Thema Interessierten in der Region zusammengebracht. So leistet die IBK wichtige Grundlagenarbeit für eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Bereich der Nachhaltigkeit.

 

www.bodensee-agenda21.net

 
 
 Internationale Bodensee-Hochschule

Die Internationale Bodensee-Hochschule (IBH) - der Hochschulverbund in der Regio Bodensee

 

Die Internationale Bodensee-Hochschule IBH ist keine neue Hochschule, sondern ein Verbund von derzeit 27 Hochschulen in der Regio Bodensee. Sie kooperieren bei verschiedenen Projekten. Universitäten, Fachhochschulen, Pädagogische und sonstige Hochschulen in der Bodenseeregion arbeiten grenzüberschreitend zusammen. Derzeit laufen 30 Projekte, bei denen die Hochschulen in den Bereichen Lehre, Aus- und Weiterbildung, Forschung und Entwicklung sowie Strukturbildung zusammenarbeiten. Masterstudiengänge, Weiterbildungen, Doktorandenprogramme und Projekte wie z.B. der gemeinsame Bibliotheken- und Mensenzugang sind Teil der grenzüberschreitenden Kooperation.

 

www.bodenseehochschule.org

 
 
 Künstlerbegegnung der Internationalen Bodenseekonferenz

Künstlerbegegnung der Internationalen Bodenseekonferenz

 

20 verschiedene Kunstschaffende aus einem großen Kreis von eingeladenen bildenden Künstlern, Bildhauern, Fotographen usw. erhielten vom 6. bis 10. August 2003 in Vaduz, Fürstentum Liechtenstein, die Möglichkeit, in einem vorhandenen Holzhaus auf 3 x 2 m ein Kunstwerk zu erarbeiten und zu gestalten. Dieses Künstlerdorf bot eine kreative Plattform für vielfältige Begegnungen zwischen den Künstlern und den rund 2.500 Ausstellungsbesuchern.

 

www.meet.einander.li

 
 
 xchange - grenzüberschreitender Lehrlingsaustausch

xchange - grenzüberschreitender Lehrlingsaustausch

 

Jugendliche aller Lehrberufe erhalten hier die Möglichkeit, vier Wochen Ausbildung in einem Unternehmen eines anderen Landes zu absolvieren. Im Sinne eines Austausches soll im Gegenzug ein Lehrling des Partnerunternehmens als „Ersatz" in die eigene Firma kommen. Die Lehrlinge lernen dabei neue Arbeitsweisen, Techniken und Formen der Arbeitsorganisation kennen. Für die Teilnehmer aus den Mitgliedstaaten der EU wird das Praktikum im Europapass Berufsbildung festgehalten. Fernziel des Projektes ist es, den grenzüberschreitenden Austausch zu einem selbstverständlichen Bestandteil der Lehrlingsausbildung zu machen.

 

www.xchange-info.net

 
 
 Preise für Projekte und Ideen zur Gesundheitsförderung

Preise für Projekte und Ideen zur Gesundheitsförderung

 

2005 hat die Internationale Bodenseekonferenz bereits zum zweiten Mal einen Preis für Gesundheitsförderung und Prävention ausgeschrieben. Das aktuelle Thema war „Unter Druck". Gesucht wurden Projekte, die Verhaltensweisen oder Lösungsmöglichkeiten aufzeigen, die „Ventilfunktionen" erfüllen und mithelfen, entstandenen Druck (zum Beispiel durch Drogenkonsum, Autoaggression, Überschuldung, Mobbing, soziale Benachteiligung usw.) wieder kontrolliert abzubauen. Erstmals wurde ein Förderpreis für besonders interessante Projektideen vergeben. Das Siegerprojekt „Ich und Ich, for Mädels only" – eine interaktive CD-Rom – zeigt Wege zur Vorbeugung bei Essstörungen auf.

 

www.zepra.info

 
 
 Tageskarte Euregio Bodensee

Grenzenlose Reiselust mit der Tageskarte Euregio Bodensee, dem Ticket für alles

 

Die Tageskarte Euregio Bodensee bietet grenzenlose Reisefreiheit mit Bahn, Bus (inkl. Stadtbussen) und Schiff. Mit ihr fährt man den ganzen Tag innerhalb der gelösten Zonen – wohin und so oft man will. Ein Ticket für alles. Außerdem gibt es Spezialkonditionen für Familien und Kleingruppen (1-2 Erwachsene, bis zu vier Kinder) und Ermäßigungen bei vielen Ausflugszielen. So erhalten beispielsweise Erwachsene mit der Tageskarte Euregio Bodensee bei der Säntis-Schwebebahn 50 Prozent Rabatt. Vergünstigungen gibt es auch bei einer Fahrt auf den Pfänder oder beim Besuch des Pfahlbaumuseums in Unteruhldingen.

 

www.euregiokarte.com

 
 
 Kommission Umwelt der IBK

Gemeinsames Handeln zur Verbesserung der Luftqualität in der Regio Bodensee 

 

Eine Arbeitsgruppe der Kommission Umwelt der IBK befasst sich mit allen Themen, die Luft und Luftverschmutzung in der Regio Bodensee betreffen. 2004 wurde ein Situationsbericht über die Ozonproblematik und mögliche Maßnahmen zur Reduzierung der Ozonbelastung im Bodenseeraum vorgestellt. Ferner wurde die im Auftrag des Schweizerischen Bundesamtes für Umwelt,Wald und Landwirtschaft (BUWAL) erstellte Studie über den Einfluss von Tempolimits von 80 km/h auf Autobahnen auf den Ozongehalt der Luft in der Schweiz auf der Homepage der IBK veröffentlicht. Die Studie wurde außerdem den zuständigen Stellen in allen Ländern und Kantonen zur Kenntnis gebracht.

 

www.umeg.de/messwerte/ibkweb/

 

 zum Seitenanfang .

 Diese Seite drucken .  Diese Seite per email versenden .

externer Link zur Website der Europäischen Gemeinschaft externer Link zur Website der Interreg IV Alpenhein-Bodensee-Hochrhein externer Link zur Website der Schweizerischen Eidgenossenschaft externer Link zur Website des Fürstentums Liechtenstein
Letzte Änderung: